Therapeutische Verfahren für Morbus Parkinson

Wann besteht die Indikation zur logopädischen, ergotherapeutischen und physiotherapeutischen Behandlung?

Logopädie/Sprachtherapie

Im Verlauf der Erkrankung können (sprachliche) Symptome auftreten, die zunehmend das Kommunikationsvermögen und die orale Ernährung beeinträchtigen:

  • verminderte Sprechlautstärke
  • verminderte Sprechatmung
  • heiserer oder gepresster Stimmklang
  • schnelles Sprechtempo
  • verwaschene Aussprache
  • monotone Sprechweise
  • vermehrter Speichelfluss
  • Schluckprobleme
  • reduzierte Bewegung der Gesichtsmuskulatur
  • Wortfindungsprobleme

Um eine erfolgreiche Kommunikation aufrechtzuerhalten, hat sich intensive Sprachtherapie - insbesondere Stimmtraining - bewährt. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte die Effektivität der sogenannten „Lee-Silverman-Voice-Treatment“ – Methode (LSVT LOUD) zur Behandlung von Stimm- und Sprechbeeinträchtigungen bei Morbus Parkinson nachgewiesen werden.

Diese Methode wurde von den amerikanischen Sprachtherapeuten Dr. L. Ramig und C. Boitati entwickelt und wird schon seit einigen Jahren in den USA angewandt. Sie unterscheidet sich von anderen sprachtherapeutischen Ansätzen dadurch, dass eine Verbesserung der Verständlichkeit der Sprache ausschließlich über das Erhöhen der Sprechlautstärke angestrebt wird. Das LSVT® ist eine ambulante intensive 4-wöchige Behandlung mit einer Stunde Therapie pro Tag.

Weitere sprachtherapeutische Inhalte stellen die Schlucktherapie zur Sicherung der oralen Ernährung und die Angehörigenarbeit dar.

Physiotherapie

Symptome:

  • Steifigkeit beim Aufstehen und Hinsetzen
  • Startschwierigkeiten beim Gehen
  • Schwierigkeiten mit der Feinmotorik
  • Gleichgewichtsstörungen

Therapie:

  • Hochfrequentiertes Trainieren von Ausfallschritten
  • Krafttraining mit und ohne Gewichte
  • Gleichgewichtstraining
  • rhythmisches Training und Koordinationstraining
  • Bobath für Erwachsene
  • Manuelle Therapie

Ergotherapie

Symptome / Einschränkung:

  • der Körperhaltung
  • der Grob- und Feinmotorik
  • der Wahrnehmungsverarbeitung
  • in der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung
  • der geistigen und psychischen Funktion

Therapie:
Behandlung durch:

  • Bewegungsanbahnung/Erhalt und Verbesserung
  • Schreibtraining
  • Kognitive Therapie nach Prof. Perfetti/Wahrnehmungstraining
  • Haushalts-/Alltagsbewältigung
  • Hilfsmittelversorgung
  • Wohnraum und Arbeitsanpassung
  • Angehörigenberatung
  • Entspannungstechniken
  • kreative und gestalterische Angebote